Postkarte Hotel-Pension Rigibahn
Postkarte Hotel-Pension Rigibahn
Hotelfassade um 1875
Hotelfassade um 1875
Gartenhalle Hotel-Pension Rigibahn
Gartenhalle Hotel-Pension Rigibahn
Die Klappstühle aus dem Jahr 1873 finden Sie noch heute in unserer Gartenwirtschaft.
Warten auf das Dampfschiff, Bahnhof der Rigi-Bahnen, im Hintergrund Hotel-Pension Rigibahn
Hotelfassade nach 1903
Postkarte
Hotel-Pension Rigibahn, im Vordergrund Dampflokomotive auf der Drehscheibe
Hotel-Pension Rigibahn, im Vordergrund Dampflokomotive auf der Drehscheibe
Hotel Terminus, Postkarte 1937
Hotel Terminus, Postkarte 1937
Postkarte
Postkarte
 
 
Postkarte Hotel-Pension Rigibahn
1
2
Hotelfassade um 1875
3
Gartenhalle Hotel-Pension Rigibahn
Die Klappstühle aus dem Jahr 1873 finden Sie noch heute in unserer Gartenwirtschaft.
4
Warten auf das Dampfschiff, Bahnhof der Rigi-Bahnen, im Hintergrund Hotel-Pension Rigibahn
5
Hotelfassade nach 1903
6
Postkarte
7
Hotel-Pension Rigibahn, im Vordergrund Dampflokomotive auf der Drehscheibe
8
Hotel Terminus, Postkarte 1937
9
Postkarte
10

Umbau Eingangshalle

Bodenmosaik Eingangshalle Hotel Terrasse am  See, Vitznau

Beim Umbau der Eingangshalle 2012 wurden versteckte Schätze wieder ans Licht gebracht und mit modernster Technik ergänzt. Lassen  Sie sich überraschen.


Eingangshalle vor Umbaubeginn 2012zoom

Die Eingangshalle präsentierte sich vor dem Umbau 2012 in grün-weissem Kleid. Die Deckenbeleuchtung (Neonröhren) war seitlich angebracht, der Terrazzoboden mit roten Keramikplatten zugedeckt.

Eingangshalle mit Ausgang zur Seite Rigi-Bahnenzoom
Reception in der alten Eingangshallezoom
 

Boden beim Übergang Eingangshalle - Ausgang Hinterhof

Aufgrund des Terrazzo-Bodens beim Ausgang zum Hinterhof durften wir davon ausgehen, dass sich unter den roten Keramikplatten der Eingangshalle weiterer Terrazzo-Boden befinden musste. Die Frage war nur, in welchem Zustand sich der Terrazzoboden aus dem Jahre 1873 präsentieren würde.

Die roten Keramikplatten verdeckten auch ein schönes Fries aus Mosaiksteinen. Das freigelegte Fries zeigt auf, dass die Raumaufteilung beim Eingangsbereich ursprünglich anders ausgesehen haben muss. Die Aufnahme stammt aus der ehemaligen Telefonkabine.

Freigelegtes Mosaikfries im alten Terrazzobodenzoom
 

Beim Entfernen der roten Keramikplatten sind wir unverhofft auf ein Mosaik im Terrazzoboden gestossen.


Freigelegtes Mosaik im Terrazzoboden

Die Freude beim Freilegen des Terrazzobodens war von kurzer Dauer. Gut ein Drittel des Terrazzobodens wurde beim Verlegen der roten Keramikplatten zubetoniert. Dies wohl aufgrund von Rissen im Terrazzoboden.

 

Probeschliff zum Abklären ob sich unter dem Beton Terrazzoboden befindet.zoom

Ein kleiner Probeschliff sollte Klarheit verschaffen, ob unter der Betonschicht mit weiterem Terrazzoboden gerechnet werden konnte.  Leider entsprach das Resultat nicht unseren Erwartungen.

 

Entfernen der Betonschicht in der Eingangshallezoom

Wir mussten feststellen, dass gut ein Drittel des ursprünglichen Terrazzobodens um 1970 entfernt wurde. Trotz erheblichen Mehrkosten haben wir uns dazu entschlossen, den Terrazzoboden zu restaurieren, resp. die fehlenden Flächen neu zu giessen.

 

Freigelegter Terrazzobodenzoom

Beim sorgfältigen Rückbau des Betons auf die darunter liegende Hurdisdecke haben wir festgestellt, dass beim Zugang zum Salon die ursprüngliche Raumteinteilung ebenfalls verändert wurde.

Der Parkettboden wurde zu einem uns nicht bekannten Zeitpunkt unschön verkürzt. Diese Fläche wird nun ebenfalls mit Terrazzo aufgefüllt.

Entfernen der Betonplatten zwischen Terrazzofries und Parkettboden des Salonszoom
 

Fehlender Terrazzobodenzoom

Nach dem lärmigen und sehr staubigen Ausbruch des Betonbodens hier nun ein Blick auf die Fläche welche neu ausgegossen werden muss.

 

Neue Wände für die Eingangshallezoom

Bevor der Terrazzoboden restauriert, resp. die fehlenden Flächen neu gegossen werden, gilt nun die Aufmerksamkeit den Wänden und Decken der Eingangshalle.

Um den  Eingangsbereich schöner zu gestalten, werden zwei neue Wände hochgezogen. Dies in Ausrichtung zur Eingangstüre.

Aufgrund des Bodenfries des Terrazzobodens bei Treppe und und Lift gab es eventuell schon früher eine ähnliche Raumeinteilung. Leider sind aus der Gründungszeit des Hotels keine Bilder vorhanden.

 

Neu montierte Trennwände in der Eingangshallezoom

Bevor die neue Gipsdecke montiert wird, waren noch die Sanitärinstallateure am Werk.

Für die Zimmer 101, 201, 301 welche in einer späteren Bauetappe neue Badezimmer erhalten, wurden bereits jetzt die Anschlüsse für die Wasserzuleitungen und Wasserabläufe vorbereitet.

So muss beim zukünftigen Umbau die Gipsdecke nicht mehr geöffnet werden.

 

Auslegeordnung neue Deckenbeleuchtung Eingangshallezoom

Hier wird nicht an einem neuen Sandkastenspiel getüftelt sondern an der Anordnung der neuen Deckenbeleuchtung.

Auf dem Bild zu sehen sind Lichtesigner David Szarka und Architekt Vincenz Erni.

Die neue Beleuchtung wird aus 16 kleinen LED-Leuchter aus Alabaster bestehen.

 

Installationsplatte für die neue Deckenbeleuchtung der Eingangshallezoom

Bevor die neue Gipsdecke geschlossen wird, muss die von David Szarka vorbereitete Installationsplatte für die neue Deckenbeleuchtung platziert werden.

 

Eingangshalle nach Beendigung der Gipserarbeitenzoom

Das Baugerüst wurde abgebaut und die Eingangshalle ist wieder in ihrer ursprünglichen Form erkennbar.

Nachdem die Gipserarbeiten an Wänden und Decke beendet sind können wir uns nun dem Terrazzoboden widmen.

 

Riss im bestehenden Terrazzoboden aus dem Jahre 1873zoom

Der noch bestehende, aus dem Jahre 1873 stammende Terrazzoboden weist mehrere Risse auf.
Diese Risse werden  mit Meissel und Hammer vergrössert und danach mit einer ungiftigen Polyesterpastee ausgespachtelt. Zuoberst werden einzelne Marmorsteine so dazugefügt, dass nach dem Schleifen des Bodens möglichst kein Unterschied zu sehen sein wird.

 
Anbringen des neuen Mosaikfrieszoom

Auf den neuen Terrazzoboden, resp. die zu ergänzende Bodenfläche wurde als erstes ein Magerbeton aufgetragen auf welchen dann 2-3 cm Terrazzoboden gegossen werden.

Vor dem eigentlichen Giessen des Terrazzobodens wird das fehlende, vorgefertigte Mosaikfries angebracht.

 

Zu ergänzendes Bodenmosaikzoom
Kopieren des Mosaikgrundrisses auf Papierzoom

Der Grundriss des Mosaiks wird auf Papier kopiert.

Bevor der fehlende Terrazzoboden gegossen werden kann muss das Bodenmosaik ergänzt werden.

Grundriss für Schablonezoom

Das Papier mit dem kopierten Grundriss wird auf Karton geklebt und dient als Vorlage für eine Schablone aus Holz.

 

Holzschablone für Mosaikzoom
Ausrichten der Holzschablonezoom
 

Nach dem Ausrichten und Platzieren der Holzschablone kann das fehlende Bodenmosaik ergänzt werden.


Nachdem das Bodenmosaik ergänzt und das fehlende Mosaikfries gelegt ist, kann die restliche Fläche mit Terrazzoboden gegossen werden.

Marmorsteine im Betonmischerzoom
Betonmischer für Terrazzomischungzoom

Der Übergang vom alten zum neuen Terrazzoboden sollte für das Auge möglichst nicht sichtbar sein.

Dazu musste nach dem Muster des alten Bodens eine spezielle Steinmischung zusammen gestellt werden.



Die Steine des Terrazzobodens sind aus Marmor. Diese werden mit Zement gemischt und aufgetragen.

Wird heute dazu eher weisser Zement benutzt um die Farbe der Marmorsteine besser zur Geltung zu bringen, verwenden wir für unseren Boden herkömmlichen Zement wie er bereits 1873 benutzt wurde.

Damals gab es noch keinen weissen Zement. Der Zement wurde allenfalls mit Kalk vermischt um einerseits einen helleren Ton zu erzielen und andererseits den Boden aufgrund des weichen Kalks besser schleifen zu können.

 

Magerbeton wird benetztzoom

Bevor der Terrazzoboden gegossen wird, muss der Magerbeton nochmals benetzt werden.



Nach dem sorgfältigen "Aufgiessen" der Terrazzomischung aus Beton und Marmorsteinen wird der Boden von Hand gewalzt und danach getrocknet.

 
Auftragen der schwarzen Terrazzomischung zwischen Wänden und Mosaikfrieszoom
Der nasse Terrazzoboden wird von Hand gewalztzoom
 

Diamantschleifmaschine
Restaurierter Terrazzoboden - links neu gegossen, rechts bestehend/alter Terrazzobodenzoom

Musste der Terrazzoboden 1873 noch von Hand geschliffen werden, erledigt diese Arbeit heute eine Diamantschleifmaschine.

Der Boden wird mehrmals geschliffen, jedesmal mit feineren Diamantschleifscheiben.

Aus Gründen der Staubbildung haben wir uns für einen Nassschliff entschieden.

Überall wo die grosse Schleifmaschine nicht hinkam, musste mit einer kleinen Schleifmaschine "trocken" nachgeschliffen werden.

Nach einem letzten Schliff wird der Boden matt imprägniert.

 

 

Nachfolgend nochmals ein Vergleich vor und nach der Restaurierung der Hotelhalle,

Eingangshalle vor der Restaurierung 2012zoom
Eingangshalle nach den Restaurierungsarbeiten 2012zoom
 

 
Bewertungen
Buchen
 
Kontakt

Hotel Terrasse am See

Bahnhofstrasse 2
CH-6354 Vitznau
+41 41 397 10 33
info@hotel-terrasse.ch