Postkarte Hotel-Pension Rigibahn
Postkarte Hotel-Pension Rigibahn
Hotelfassade um 1875
Hotelfassade um 1875
Gartenhalle Hotel-Pension Rigibahn
Gartenhalle Hotel-Pension Rigibahn
Die Klappstühle aus dem Jahr 1873 finden Sie noch heute in unserer Gartenwirtschaft.
Warten auf das Dampfschiff, Bahnhof der Rigi-Bahnen, im Hintergrund Hotel-Pension Rigibahn
Hotelfassade nach 1903
Postkarte
Hotel-Pension Rigibahn, im Vordergrund Dampflokomotive auf der Drehscheibe
Hotel-Pension Rigibahn, im Vordergrund Dampflokomotive auf der Drehscheibe
Hotel Terminus, Postkarte 1937
Hotel Terminus, Postkarte 1937
Postkarte
Postkarte
 
 
Postkarte Hotel-Pension Rigibahn
1
2
Hotelfassade um 1875
3
Gartenhalle Hotel-Pension Rigibahn
Die Klappstühle aus dem Jahr 1873 finden Sie noch heute in unserer Gartenwirtschaft.
4
Warten auf das Dampfschiff, Bahnhof der Rigi-Bahnen, im Hintergrund Hotel-Pension Rigibahn
5
Hotelfassade nach 1903
6
Postkarte
7
Hotel-Pension Rigibahn, im Vordergrund Dampflokomotive auf der Drehscheibe
8
Hotel Terminus, Postkarte 1937
9
Postkarte
10

Umbauarbeiten Zimmer 2015-2016 - Teil III

Um den grossen Reigen der Umbauarbeiten 2015 abzuschliessen, werden nun noch
3 (4) Hotelzimmer umgebaut sowie im Frühling (wärmere Temperaturen) die Fassade des Anbaus gestrichen.

Beginnen wir mit den Umbauarbeiten der Hotelzimmer.

Umbau Hotelzimmer 101, 201, 301

Ausgangslage: 1930 wurde pro Stockwerk in je einem Zimmer ein Badezimmer eingebaut.
(Zimmer 101, 201, 301)

Diese Badezimmer waren aber nicht nur für die Gäste des entsprechenden Hotelzimmers zugänglich sondern wurden je nach Bedarf auch an andere Hotelgäste vermietet. Deshalb wurden zwei Türen zum Flur eingebaut. Einmal mit direktem Zugang zum eigentlichen Hotelzimmer, einmal mit Zugang zum Badezimmer.

Wenn nun das Badezimmer für die Dauer eines Bades an andere Hotelgäste vermietet wurde, ist die Türe zum Hotelzimmer geschlossen und die Türe zum Flur geöffnet worden.


Beginn der Ausbauarbeiten im Badezimmerzoom
Sorgfältiges Entfernen der Badewannenummantelungzoom

Die alten  Badewannen werden von wunderschönen Löwentatzen getragen.

Einerseits sollen diese 3 Zimmer renoviert werden, andererseits befindet sich links von Zimmer 201 noch ein kleines Einzelzimmer nur mit fliessend Wasser.

Um dieses Zimmer ebenfalls mit Dusche/WC austatten zu können, werden die Zu- und Abwasserleitungen von bisher der rechten Seite neu auf die linke Seite verlegt.

Als erstes müssen die alten, grossen Badewannen entfernt werden.

Dabei sind wir unverhofft, auf folgenden Schatz gestossen:

Metallfüsse tragen die alten Badewannenzoom
 
Frei gelegte Badewannezoom
Historische Badewanne purzoom
 

Alte Abflussrohre aus Gusseisenzoom

Blick auf die alten Gusseisen-Abflussrohre aus dem Jahre 1930.

Deckenfarbe blau en vogue um 1930zoom

Decken in blauer Ölfarbe müssen 1930 sehr en vogue gewesen sein! Wir haben sie beim Umbau im Restaurant, den öffentlichen Toiletten und nun auch in den Badezimmern der Hotelgäste gefunden.

 

Impressionen Abbrucharbeiten Badezimmerzoom

Sobald die Trennwand zwischen Badezimmer und Zimmereingang ausgebaut und die sehr schwere, alte Badewanne sowie der Bauschutt weggeräumt sind, können wir uns dem alten Parkettboden widmen.

 

Riemenparkett im Bad des Zimmers 301zoom

Zimmer 301

So präsentiert sich der Riemenboden nach dem Rückbau des alten Badezimmers aus dem Jahre 1930.

Die Löcher des Abflussrohres sowie der Toilette müssen geschlossen und  die meisten Riemen ersetzt werden.

 
Freigelegter Parkettboden im Badezimmer 201zoom

Zimmer 201

Fischgratparkett aus Buche nach dem Rückbau des alten Badezimmers aus dem Jahre 1930.

Nebst den Öffnungen des Abflussrohres und der Toilette fallen hier auch Feuchtigkeitsschäden durch ausgelaufenes Wasser auf.

 
Eichenparkett im Badezimmer 101zoom

Zimmer 101

Fischgratparkett aus Eiche nach dem Rückbau des alten Badezimmers aus dem Jahre 1930.

Dieser Parkettboden weist die meisten Schäden auf.


 

Unser Architekt hat uns geraten, aus Kostengründen die Parkettböden zu entfernen und durch Linoleumböden zu ersetzen.

Wir fühlen uns jedoch dem historischen Haus verpflichtet und haben uns entschlossen, trotz viel höheren Kosten die Parkettböden zu flicken und zu restaurieren.


Mit Schlacke gefüllter Schiebebodenzoom

Klassischer Aufbau der Böden: Der Schiebeboden zwischen den Balken ist mit Schlacke gefüllt und dient unter anderem der Schallisolation. Darüber wird auf die einzelnen Balken der eigentliche Parkettboden verlegt.

 

Ausmessen der Parkettriemenzoom

Die Riemen des Parkettbodens im Bad 301 sind unterschiedlich breit. Die zu verlegenden und noch im Haus lagernden alten Riemen werden deshalb vorab genau ausgemessen.

 
Reinigen der eingelagerten Ersatzriemenzoom

Vor dem Verlegen werden die im Hotel eingelagerten Ersatzriemen gründlich gereinigt.

Thomas Maurer steht uns nach 2011 erneut mit seinem Wissen und Können zur Seite und ertüchtigt die drei lädierten Parkettböden.

 
Einbau der neuen Parkettriemen in Zimmer 301zoom
Einbau der neuen Parkettriemen in Zimmer 301zoom
 

Gäste in historischen Gewändern zu Besuch auf unserer Baustellezoom

Als Ansporn für unseren Einsatz zu Gunsten des historischen Hotels hat uns eine Gruppe Gäste in historischen Gewändern besucht.

Kleider und Badewannen aus der gleichen Zeitepochezoom
 

Buchenparkett im neuen Vorraum des Zimmers 201zoom
Reparierter Parkettbodenzoom

Reparatur des Buchenparketts im neuen Vorraum des Hotelzimmers 201. Auf dem Bild schön zu sehen ist der sogenannte Blindboden (oberhalb der Schlacke sowie der Deckenbalken).

Wie in einem Puzzleteil müssen die defekten Parkettteile ersetzt, resp. sorgfältig neu eingebaut werden.


Und so sieht er aus, der reparierte Parkettboden (ohne geschliffen zu sein).

 

Eichenparkett im Vorraum des Zimmers 101zoom

Die grösste Fläche Eichenparkett inkl. Blindboden muss im Vorraum des Zimmers 101 ersetzt werden,

 

Grobschliff des Eichenparkettszoom

Nachdem die einzelnen Parkettböden repariert worden sind erfolgt ein erster Grobschliff. Dies bevor die neuen Badezimmerwände eingebaut werden.

Zwei weitere Schliffe erfolgen ganz am Schluss der Umbauarbeiten.

 

Schönes Jugendstil Tapetenmuster zugedeckt von mehreren weitern Tapeten.zoom
Entfernen der diversen Tapeten an den Wändenzoom

Die Zimmerwände wurden in der Vergangenheit von ganz unterschiedlichen Tapeten bedeckt.

Diese Tapete aus der Zeit des Jugendstils würde sicher auch in unserer Zeit wieder gefallen.

Das Entfernen der dicken Tapetenschichten ist sehr Zeit aufwendig und wurde duch unseren Servicemitarbeiter Aira Wirz ausgeführt.

Nicht nur Handwerker sondern auch immer wieder Mitglieder des Hotelteams beteiligen sich an den Renovationsarbeiten.

 

Zimmerdeckezoom
Ausflocken der Zimmerdeckezoom
 

Parkettboden im Badezimmerzoom
Fermacellschüttung auf dem Parkett des Badezimmerbodenszoom
mit Fermacellschüttung und Fermacellplattten geschützter Badezimmerbodenzoom

Der Parkettboden der Badezimmer soll für spätere Generationen gut geschützt werden. Vielleicht gibt es in 20-50 Jahren eine neue Raumaufteilung und dann wird man froh sein, wieder auf dem ursprünglichen Parkett aufbauen zu können.

Um dies zu erreichen, wird der Parkettboden mit einem Flies zugedeckt damit die darauf zu liegende Fermacellschüttung nicht in die Parkettritzen eindringen kann.

Die Fermacellschüttung hat zudem den Vorteil, den Boden schön plan ausrichten zu können.

Die Schüttung wird danach mit Fermacellplatten zugedecckt.

Auf die Fermacellplatten wird danach der Linoleumboden verlegt.

 

Zuschneiden des Corians für die Duschtassenumrandungzoom

Um ein Eindringen von Wasser in den Ständerbau des Hotels zu verhindern, werden Duschtassen mit extra nach oben verlaufenden Kanten eingebaut. Über diese Kanten werden zudem Winkel als Corian angebracht.

 

Malen der renovierten Zimmerdeckenzoom
Ausbessern des Original-Wandschrankes in Zimmer 301zoom

Auch die Malerinnen sind wieder aktiv.

Die Zimmerdecken werden neu gestrichen.

Und der Original Wandschrank in Zimmer 301 wird vor dem Malen ausgebessert.

 

Dekorplatten in den neuen Badezimmernzoom

Um die alten Lavabos schön in Szene zu setzen, haben wir uns für eine dunkle Dekorplatte mit Rosenmotiv entschieden.

 
Deckenfarbe wie anno 1930zoom

In einem der umgebauten Hotelzimmer haben wir wieder die blaue Farbe wie anno 1930 übernommen.

Damals wurde übrigens nicht nur die Decke sondern auch das Holzwerk in blauer Farbe gestrichen.

 

Tapeziertischzoom

Alles ist vorbereitet - das Tapezieren kann beginnen.

Auf dem abgebildeten Tisch werden die Papiertapeten mit Kleister eingestrichen und nach einer bestimmten Zeit an die Wände angebracht.             

 
Zimmer 201zoom

Im Zimmer 201 kommt wieder die sehr schöne und bei unseren Gästen überaus beliebte Papiertapete "Gustav" zum Einsatz. Kombiniert dazu im Vorraum die blau gestrichenen Wände mit einem Blauton wie anno 1930.

 

Farbwahl für den Ost-Anbauzoom

Mit der wieder wärmeren Jahreszeit kommt auch die Frage, in welcher Farbe der Anbau nun gestrichen werden soll. Es soll keine weisse Farbe sein um den Blick nicht vom Haupthaus wegzulocken - und trotzdem soll ein kleiner Unterschied zwischen dem Altbau und dem Anbau sichtbar sein.

 

Anbringen der Beschriftungsschablonezoom
Sorgfältiges Ablösen der oberen Schicht der Beschrftungsfoliezoom
Freie Fläche der Beschriftungsschablone wird mit Farbe betupftzoom

Der Anbau auf der Ostseite des Hotels wird neu mit dem Hotelnamen beschriftet.

Dazu wird als erstes eine Beschriftungs-schablone angebracht.





In einem zweiten Schritt wird die obere Schichte der Folie, sorgfältig entfernt.









Die frei werdende Fläche wird durch Malermeister Zängerle mit Farbe betupft.




 
Neu gestaltete und bemalte Ostfassade des Hotelszoom

Vergleich Ostfassade vor und nach dem Umbau 2015/2016, resp. vor und nach dem Kaminrückbau.

Anbau inkl. Kamin vor dem Umbau 2015/2016zoom
 

 
Bewertungen
Buchen
 
Kontakt

Hotel Terrasse am See

Bahnhofstrasse 2
CH-6354 Vitznau
+41 41 397 10 33
info@hotel-terrasse.ch